Filmpremiere „Von Papierkronen und Vogelfedern“ in der PHILPORTER Basilika

Dieser Abend ist Beweis genug: Um solch ein Geflecht der schönsten und charmantesten, intelligentesten und prominentesten Persönlichkeiten der nordischen Metropole auszeichnen zu wollen bedarf es mehr als nur einen Abend aus Gala, Galanterie und Grandezza – es ist schier unmöglich, diesen Reichtum an Ästhetik intellektueller und förmlicher Natur zu würdigen, so opulent gab sich Bremen das Zepter an diesem Abend in die zum Gruß gehobene Hand. Umjubelt von treuen Avantgardisten und optischen Wohltätern feierte es sich ganz vorzüglich in der PHILPORTER Basilika und mit den Gastgebern Anna-Lena Schwing nebst Gatten Jonathan und Phil Porter schwor sich die filmbegeisterte Gemeinde auf zehn Minuten cineastisches Lichtspiel ein.

„Es war eine unbeschreiblich großartige, schwer zu übertrumpfende Erfahrung an diesem Projekt zu arbeiten und der heutige Abend hat diese Empfindung nicht nur gebührend geehrt sondern auch noch zu einem fantastischen, zauberhaften und schlichtweg wundervollem Höhepunkt gebracht. Ich bin unendlich dankbar für die umwerfende Unterstützung von allen Beteiligten und insbesondere der Möglichkeit den Film in der wohl hinreißendsten Lokalität des Nordens gezeigt haben zu können!“ sagt Anna-Lena Schwing.

„Der Abend war magisch. Die Atmosphäre war bezaubernd.“ sagt Franziska Kühl und Simon Engel wird die Zukunft als Erwachsener noch einmal mit den Augen eines Kindes sehen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten. Es war uns ein Fest!

Anfrage stellen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen