Grusel zum Greifen nah: Philoween im Viertel – der Halloween-Dschungel in der Basilika

Mit einem Schritt knackt es unter dem Fuß: „Mist. Ich bin auf ein Handgelenk getreten!“, tönt es verängstig aus der Hollerstraße heraus. Die schnellen unter unseren Lesern ahnen es bereits: PHILPORTER lädt wieder in die Basilika – Dieses Mal zur makaberen Dschungeltour durch die Dauerausstellung „Reise ins Ich“ im Bremer Viertel.

Vor der Basilika liegen die abgenagten Knochen ehemaliger Praktikanten, Spinnen webten sich einst auf Tischen und Stühlen ein, welche nunmehr kreuz und quer im Innenhof vor der Ausstellung verteilt liegen. „Seid ihr bereit?“ fragt die Krawall-Version von PHILPORTER in schräger Stimme die ersten mutigen Kids. „Ja!“ antworten diese voller Vorfreude. „Wirklich?“, vergewissert sich Phil. „Ja! Wirklich!“, tönt es aus den Kehlen – jetzt schon etwas lauter. „Gut“, sagt der Hausherr, dann donnert er den Kindern die Tür vor der Nase zu, schließt wieder ab und zieht begleitet von gellenden Lachen wieder von dannen. Die Besucher der Hollerstraße 6 müssen sich gedulden, bis die Geister und Erschrecker Lust und Laune haben, neue Opfer zu empfangen.

Halloween bei PHILPORTER – Der Dschungel im Bremer Viertel

Belohnt werden die Wartenden mit Unterstützung von BOSCHEN Eventtechnik mit einem Grusel-Spaß der besonderen Art: Skelette, Zombies und Monster haben sich im Dschungel einquartiert und reagieren mal auf Licht, mal auf Töne und mal auf Berührungen. Besonders dann, wenn keiner damit rechnet, beginnen die Halloween-Puppen gar zu atmen, rennen hinter den verängstigten Abenteurern hinterher und spritzen mit Wasser.

Halloween!!! #philporter #bremen

A post shared by Rogerio Nishizawa (@rogerionishizawa) on

Die Edelmänner von PHILPORTER kündigten die Veranstaltung so an: „Sonst ist unser Fotoatelier wohl der Ort in Bremen, wo die Schönheit und das süße Leben am opulentesten zelebriert wird. Die Wahrheit ist jedoch: Wir sind schrecklich. Wir sind böse. So wie ihr zu Euren Kindern, wenn ihr vorbeikommt. Klingt verlockend, gell?“

Halloween in Bremen: Tränen vor Angst und vor Freude

So flossen einige Tränen: Mal vor Freude, mal vor Angst. Doch erst einmal draußen angekommen, wurden die kleinen und großen Abenteurer mit Applaus und Stolz in Empfang genommen. Süßes gab es obendrauf – Aus einer riesigen Schatztruhe, bewacht von einem großen bösen Skelett.

Geisterdschungel bei PHILPORTER – 18h geht's los. Eintritt frei! #philporter #bremen #meinbremen #fotograf #lovebremen #moinbremen #bremenerleben #viertelbremen #viertel #art #kunst #philporterde

A post shared by Phil Porter (@philporterde) on

Im Tempel des Todes konnten sich die mutigen Entdecker fotografieren lassen. Das hinter dem Vorhang ein böser Clown wartete, der seine Opfer mit Wasser, Geschrei und einem eiskalten Händchen zu erschrecken vermochte, wurde natürlich erstmal nicht verraten. Aber, Freunde der Schadenfreude. Natürlich haben wir für Euch hier die Bilder. Viel Spaß und bis zum nächsten Jahr.

Anfrage stellen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen