Ruhe & Rausch bei Flamme Möbel Bremen – So war die Eröffnung

Heute war es endlich soweit: Nach Monaten der Planung haben wir am heutigen Samstag feierlich den neuen „Dschungel der Sinnlichkeit“ bei Flamme Möbel Bremen eröffnet. Neben zahlreichen Fotografien und Backstage-Berichten, Originalnotizen sowie vielen Requisiten gab es zur Musik von Sibyll MandraGora fulminante Drinks von „Perlen & Primaten“ und viele neue Geschichten von Phil persönlich.

Die Poster-Edition ist am Ende des Abends so gut wie ausverkauft – bis Montag sind die Regale aber wieder voll. Dann habt ihr wieder die Chance eines von 12 unterschiedlichen Motiven für 29 Euro zu ergattern.

Linus Klose hat einige Bilder vom Abend gemacht. Seine Fotos findet ihr hier unter diesem Bericht.

Die Eröffnung durch Phil im Wortlaut:

„Für den Rausch –
Meine sehr verehrten Damen und Herren –
ist die Ruhe stets das Vorwort eines Sturmes,
ist die Ekstase ein Anker in den seichten Wellen der Belanglosigkeit.

Wir, die wir stets variieren müssen, weil die Ruhe den Rausch bedingt wie die Sonne den Mond und der Tag seine Nacht, wir also, die nur noch durch die Gier selbst Enthaltsamkeit entwickeln können, wir, die wir doppelzüngig jedem Ruf der Zerstreuung bereitwillig die Gefolgschaft schwören, wir sind die ausgelieferten Töchter und Söhne in der Savanne aus Mythen und Sagen, deren größte Attraktion das eigene Ich bleibt, welches wir nur noch vorsichtig leuchten lassen, wenn die Dunkelheit naht.

Ruhe und Rausch – das heißt auch: Den Fokus fallen lassen und durch einen liquiden Moment in einen Raum der Wahrnehmung einzutauchen,
der zwischen den Kontrasten existiert und
in einer gewissen Art und Weise ewig ist.

Und wenn wir den Fokus verlieren, schwören wir auch der Form ab.
Was bleibt ist die Seele, ist Zeit, ist kein Gedanke mehr – sondern vielmehr ein Gefühl,
ist ein Leben im Ungefähren und wagen, etwas, dass nach Deutung und Hierarchie verlangt, statt ihr zu folgen.

So präzise wir sonst unserem Leben eine Kontur geben wollen – Ruhe und Rausch füllen es mit feinen und groben Pinselstrichen aus, verleihen dem eigenen Leben die Koketterie, mit der sich Gegensätze vereinigen lassen und etwas entstehen lassen, dass vielleicht komplex ist, vielleicht beunruhigend, weil wir uns selbst nicht verstehen. Das titelgebende Werk ist eine Versinnbildlichung unserer eigenen Existenz.

Wenn man im Strudel des Alltags der Geschwindigkeit frönt, fließt das Leben in Schnellen an einen vorbei. Was passiert, würde man aus diesen rauschenden Fluten heraustreten? Was würde man erblicken? Wie fühlt sich diese Stille an, der man versucht, auszuweichen? Oder sehnt man sich nach ihrem Schmerz?

Diese inneren Konflikte, diese berühmten zwei Seiten der Medaille – wir versuchen sie auf jedem Bild, welches Sie heute als Poster und Print kaufen können, sichtbar zu machen. Jedes Bild chiffriert die Fragen gleichermaßen wie mögliche Antworten und lokalisiert so mehr und mehr die innere Einstellung, die das Leben in ein Paradies des Realen transferieren kann.

So ist am Ende vielleicht gar keine Unterscheidung mehr nötig, ob man eher dem Rausch oder der Ruhe zugeneigt ist, am Ende sind sie beide nur Mechanismen, um sich selbst zu vergessen. Vielleicht ist dieser Abend eine Möglichkeit, sich wieder seiner eigenen Existenz bewusst zu werden und zu erkennen, dass eine Welt im Ausgleich eine liebenswerte, friedfertige Welt ist. Es ist immer das Gegenteil, was unseren Horizont erweitern kann.

Hören Sie auf ihr Herz. Guten Abend.“

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei Flamme und bei uns in der PHILPORTER Basilika.

Anfrage stellen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen