Deine Stärken lassen meine Schwächen groß erscheinen. Doch erliege nicht der Versuchung: Fordere sie nicht ein, geliebter Kavalier. Fordere meine Schwächen nicht ein. Zeige mir nicht die kalte Schulter, nein, gib mir Deine starke. Und erkennst Du einen Schatten, so spende mir Dein leuchtend Licht.

Der Streit mit Dir ist eine Schifffahrt über die tiefschwarze See, er führt mich hinter meinen Horizont dorthin, wo es mehr Licht gibt und keine Schatten mehr. Unvollendet sind wir in der Einsamkeit. Ein Menschenleben allein ist nur eine Hülle ohne Sein. Ein Matrose allein bringt sein Schiff nicht durch die schwere See nach Hause.

Du, der Du mich kennst mit Makeln und Makulatur, gehe die Verpflichtung ein dass Du, egal wie groß unsere Liebe weiter wächst, immerzu daran denkst, mir meine Schwächen aufzuzeigen und mir meine Unvollkommenheit einzugestehen, dass Du mich so nimmst und liebst wie ich bin, denn dies wäre wahrlich mein größtes Glück auf Erden.

Anfrage stellen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen