„Werden und Sein“, 2018

Es gibt kein Momentum des Lebens, welches uns bleiben lässt, wie wir sind. Der Mensch ist dem Wandel unterlegen, schält sich immerzu aus seiner eigenen Silhouette wie ein Schatten, der dem Licht entgegentreten möchte, statt sich von ihm treiben zu lassen. Der Moment, wo der Schatten sich seiner vorgegebenen Richtung widersetzt und eins wird mit der Welt, die ihn formt, ist einer der werdende Nacht. Sie ist das Versprechen, sein zu können, statt stets nur zu werden.

Vor einiger Zeit schälten wir eine riesige Wand aus gekleisterten Plakaten und Postern aus dem Viertel vom Sielwall ab und brachten sie als Werkstoff für die nächste „Reise ins Ich“ in die Basilika.

Model: Silke Linz

Assistenz:
Carolin Dotschat
Jens Welsch
Linus Klose

Entstanden während der PHILPORTER Akademie vom 03.11.2018. Nächste Akademie am 02. Februar 2019.

Anfrage stellen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen