BLÄTTCHEN

Eine Frühlingsbrise kann die schweren Schritte des Mannes nur noch beschleunigen, doch nicht mehr erleichtern. Sein Gesicht ist offensiv und dem Gegenwind ausgesetzt.

Jetzt greift er sich aus einem kleinen Dösschen, dass er aus seiner Jackentasche zupft, etwas weißes heraus; die andere nestelt schon im Tabaktütchen.

Es rauscht der Wind, die weißen Blättchen fliegen wie von Zauberhand gen Himmel hoch, doppeln sich – wieder und wieder, bekommen nun Unterstützung ihrer Schatten und regnen als schwarzweißes Konfettimeer im Lichtschnitt der Sonne auf das Pflaster nieder.

Der Mann verflucht die Szenerie wiederkehrend wortkarg, doch eben dieses eine Wort bleibt als Solist für den Rest des Weges an der Stelle stehen, als der Applaus der vorbeifahrenden Autos auf den Pflastersteinen schon verklungen ist. Die Zigarette gegen den Stress ist nun ein Kampf gegen die Welt geworden, eine leuchtende Fackel des Furors gegen die Ungerechtigkeit der falschen Perspektive.