Lageplan

Lageplan
Baum der Erkenntnis Monsieur Mouche Moustaches Lustgarten

Baum der Erkenntnis

Hier kommt der Text zum Baum der Erkenntnis

Monsieur Mouche Moustaches Lustgarten

Drehen sich Ihre Gedanken immerzu im Kreis? Machen Sie den nächsten Schritt: Unter hunderten Glühwürmchen serviert Ihnen Hauskatze Monsieur Mouche Moustache am Baum der Erkenntnis Madame Obscuras Haustonikum auf Eis. Genießen Sie unter dem Rauch der Nacht den Rausch des unbekannten Terrains. Pralinen und Papier für Gaumen und Geist geben Einblicke in die Welt hinter etwas, dass einst ihr Alltag war. Die Zeit brauchen Sie nicht vertreiben – sie fürchtet sich vor Ihnen!

KARTE
Grafik Grundriss

  1. Monsieur Mouche Moustaches Lustgarten

Drehen sich Ihre Gedanken immerzu im Kreis? Machen Sie den nächsten Schritt: Unter hunderten Glühwürmchen serviert Ihnen Hauskatze Monsieur Mouche Moustache am Baum der Erkenntnis Madame Obscuras Haustonikum auf Eis. Genießen Sie unter dem Rauch der Nacht den Rausch des unbekannten Terrains. Pralinen und Papier für Gaumen und Geist geben Einblicke in die Welt hinter etwas, dass einst ihr Alltag war. Die Zeit brauchen Sie nicht vertreiben – sie fürchtet sich vor Ihnen!

  1. Rezeption

Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten – Portier Leo hat die Ihre bereits mit dem ersten Blick taxiert: Unser Portier ist wohl die bekannteste „Sehenswürdigkeit“ in Bremen und hat stets ein Auge für die Bedürfnisse unserer Gäste. Doch das Zimmer 126 gibt er nicht ohne weiteres frei. Ob ein koketter Wimpernschlag reicht, um ihn zu überzeugen? Falls es nicht sofort funktionieren sollte, lohnt sich ein Blick in die Bibliothek – Vielleicht überlegt er es sich ja noch nochmal.

  1. Labyrinth der 1000 Türen

Mon Dieu! So viele Zimmer! Da kann man sich durchaus verlaufen. In den Irrungen und Wirrungen der aufregenden Geschichte dieses Etablissements war nie „viel Platz“ für lange Gedankengänge. Kein Wunder, dass selbst der Architekt Ruben Roselius nicht mehr aus seinem Meisterstück herausgefunden hat und bis heute – nun ja – feststeckt. Seither ruft er die Gäste über die Telefonanlage ständig auf den Zimmern an. Lassen Sie sich bitte nicht durch seine Person verirren, wirren ist menschlich!

  1. Ahnengalerie

Überaus berühmte Persönlichkeiten haben den Aufenthalt im Salon Obscura bereits geniessen können. Unsere Stammgäste ließen sich in den geheimen Hinterzimmern vom Haus- und Hoffotografen Phil Porter aufreizend in Szene setzen. Seitdem bietet die Hausherrin die begehrten Lichtbildnisse als Devotionalien feil. In der Ahnengalerie finden Sie das perfekte Andenken an Ihre Zeit bei uns und eine aufregende Inspiration für Ihren nächsten Besuch! Doch Vorsicht! Lassen Sie sich nicht vom Schein trügen: Die Bilder verraten mehr, als ein kurzer Blick mitteilen könnte und auch die Galerie selbst steckt voller Geheimnisse.

  1. Zimmer 126

Madame Obscura teilt ihr Zimmer nur ungern mit anderen Gästen. Wir bitten Sie daher, nicht weiter verwundert zu sein, wenn die Hausherrin Sie etwas drastisch von der Seite anfährt. Bei knisternder Kaminromantik können Sie der kokettierenden Kybernetik schließlich näher kommen. Stöbern Sie zwischen Staub und Stubenhocker in alten Liebesbriefen, Zeitungsausschnitten und Erinnerungen an ihre Affäre mit Monsier Phil Porter, ihre Zeit als Varieté-Star der La Rebelión und dem tragischen Unfall auf offener Bühne.

  1. Fahrstuhl

Sicherheit geht vor: Deshalb wird unser Fahrstuhl stets auf etwaige Mängel geprüft. Natürlich können wir Ihnen die Angst nicht nehmen, dass doch mal ein Malheur passiert, aber wir geben unser Bestes. Vielleicht hilft Ihnen ja etwas entspannte Musik und eine beruhigende Stimme bei der Fahrt in den sicheren Tod.

  1. Boudoir

Ohne Hände und Beine ist es recht beschwerlich, Puder aufzutragen, sich zu parfümieren und ein Bad zu nehmen. Madame Obscura hat deshalb führende Wissenschaftler gebeten, sich der Lösung dieser delikaten Problematik anzunähern. Herausgekommen ist das – in dieser Form weltweit einzigartige – Bällchen-Boudoir: Während Madame unten von Bällchen gesäubert wird, pudern und parfümieren zahlreiche Quasten open ihren Körper. Auch für Gäste ein ausgesprochen erfrischendes und duftendes Erlebnis.

  1. Spiegelkabinett der Eitelkeit

Zu den berauschenden Klängen großer Arien genießen Sie im Spiegelkabinett der Eitelkeit die wohl schönste Aussicht im Bremer Viertel: Entdecken Sie aufregende Landschaften, tiefe Wasser und den Glanz der inneren Projektion. Unser größtes Zimmer im Salon ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Können Sie der Versuchung widerstehen, sich selbst zu fotografieren?

  1. Standuhr

Kinder, wie die Zeit doch rennt: Zwei Wochen Hotelaufenthalt vergehen manchmal wie im Flug. Schlagen Sie dem Verhältnis von Raum und Zeit ein Schnippchen und beginnen Sie eine Affäre mit der Unendlichkeit. Bleiben Sie unserem Etablissement erhalten, oder treten Sie den Weg zurück an? Sie haben alle Zeit der Welt, sich der Antwort dieser Frage zu widmen. Doch denken Sie daran: Ist das Portal erst durchschritten, gibt es kein zurück mehr.

  1. Souvenirshop

Hat Ihnen Ihr Aufenthalt im Salon Obscura gefallen? Womöglich haben Sie auf dem Weg das eine odere andere Ticket an sich genommen – Im Souvenirshop können Sie den dazugehörigen Wandschmuck stilvoll verpackt abholen, bezahlen und mitnehmen. Sollten Sie ein Bild vergessen haben, hilft Ihnen unser Personal gerne weiter. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!